Erweiterung Camping Ogna Trun

Langgezogene Lichtungen, Bänder aus Auengehölzen, ein Netz von kleinstrukturierten Wasserläufen und das sanft modellierte Terrain zeugen vom breit mäandrierenden Vorderrhein, der diese Auenlandschaft über Jahrzehnte geschaffen hat. Alte Karten zeigen noch das schwungvolle Zopfmuster des unverbauten Alpenflusses, das als Inspiration für die Neugestaltung der Prau America dient.

Linsen und Bänder aus Auengehölzen strukturieren die grosse Lichtung, bilden kleinere Geländekammern und integrieren die neuen Bungalows unter ihrem Blätterdach. Mäandern gleich führen geschwungene Kieswege durch die Lichtung und verbinden die unterschiedlichen Räume miteinander. Fast wie Schwemmholz lagern sich die Bungalows in die südexponierte Aussenkurve am nördlichen Waldrand, während sich der optionale Badesee in die tiefste Geländestelle im westlichen Lichtungsteil schmiegt.

 

3. Preis 2013

Zusammenarbeit mit Hager Partner AG, Landschaftsarchitektur Zürich