Neubau Schulhaus Sarganserstrasse Bad Ragaz

Der Neubau respektiert die Qualitäten des Quartiers mit seinen Wohngärten und wird deshalb adäquat zur Umgebung, in der er zu stehen kommt, als zweigeschossiger Pavillon in Holzbauweise vorgesehen. Das niedrige, langgestreckte Gebäude ordnet sich dem bestehenden Schulhaus unter und fügt sich sensibel in das Wohnquartier ein. Durch die Zweigeschossigkeit können auch Störungen von Trauernden auf dem Friedhof reduziert werden. Die drei bestehenden Bäume auf dem Schulhof, die Teil der gartenartigen Erscheinung des Quartiers sind, sollen als verbindendes Element zwischen den beiden Schulbauten erhalten bleiben. Der Freiraum mit chaussierten Flächen und Wildwiesen sowie Bäumen und Hecken umfliesst das Gebäude. Haus und Garten werden so Teil des durchgrünten Aussenraums des Quartiers, in den sie eingebettet sind. Entlang der Kirchreben wird die Einfriedungsmauer des Schulhofs vor dem Neubau weitergeführt. Damit wird das Schulareal ortstypisch eingefasst und die Kinder erhalten einen geschützten Aussenraum.

Der Neubau schwebt leicht über dem Terrain und ist als feingliedriger Holzbau mit einem schützenden, auskragenden Walmdach vorgesehen. Der Neubau zeigt keine Vorder- oder Rückseite, vielmehr richten sich die Räume nach allen Seiten aus. Direkt anschliessend an den Schulhof empfängt eine Pausenhalle die Schülerinnen und Schüler. Im vorderen Teil beim Pausenplatz befindet sich für alle gut zugänglich der Mittagstisch/Hort.

Der östliche Teil des Erdgeschosses dient den KindergärtnerInnen, die mit dem eigenen Eingang und direkten Zugang zum Spielgarten ihre eigene Welt bekommen, gleichzeitig aber über einen internen Verbindungskorridor mit dem Mittagstisch/Hort vereint sind.

 

1. Preis 2022

Zusammenarbeit mit Casutt Wyrsch Zwicky Ingenieure Bad Ragaz, Grand Paysage GmbH Landschaftsarchitektur Basel